Eye-Movement Desensitization and Reprocessing,
Deutsch: Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung

EMDR, ein psychotherapeutisches Verfahren, wurde in den Jahren 1987-91 von Dr. Francine Shapiro in den USA entwickelt.

Während einer EMDR-Behandlung werden durch bilaterale Stimulation beide Hirnhälften hinsichtlich des Ereignisses (z.B. traumatisches Erlebnis) aktiviert und synchronisiert. Schritt für Schritt werden belastende Erlebnisse aufgelöst und der Klient lernt auf andere Weise mit seinen Erlebnissen umzugehen.

Mit EMDR kann behandelt werden:
posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), Angststörungen, Auswirkungen belastender Lebenserfahrungen, starke Trauer nach Verlusterlebnissen, Phobien, substanzgebundene Süchte, psychosomatische Störungen, Schmerzzustände, Entwicklungs- und Verhaltensstörungen von Kindern

Auf Basis von EMDR wurde ein höchst effizientes Coaching-Konzept entwickelt.

zurück